Die schönsten Radtouren in der Region

Nußdorf-Unterach-Loibichl-
Oberaschau-Nußdorf

Ausgangspunkt: Nußdorf, Ortszentrum

Nußdorf – am Ortsende rechts in den Reitherweg einbiegen, ab Seepoint wieder auf der Bundesstraße durch Zell, Dexelbach bis Parschallen, am Ortsanfang Parschallen wieder am Radweg, vor dem Feuerwehrdepot rechts über den Radweg bis Aich, über den Bachweg und Fahrnleiten bis Stockwinkel, rechts halten und eine kurze Steigung über die Gemeindestraße Aichereben, links vor dem „Schiffswerft-Heim“ wieder auf den Radweg, durch den Wald bis Kratzesberg, weiter auf dem Radweg bis Misling, auf der Bundesstraße bis zum Ortsbeginn Unterach un den Ortsteil Mühlleiten, weiter auf der Straße bis Loibichl, rechts abbiegen Richtung Oberwang, bei der Bushaltestelle rechts abbiegen Richtung Riedlbach, unter der Autobahn durch, ansteigend bis Riedlbach (Wegweiser Richtung Nußdorf beachten), dann ansteigend bis zur Weggabelung im Wald, links halten, vorbei an den Orten Streit, Jagermoos und Limberg immer bergab bis Nußdorf.

Unterach-Mondsee (40 km)

Ausgangspunkt: Ortszentrum Unterach

Auf der hauptstraße durch das Ortsgebiet von Unterach – weiter auf der Mondseestraße (unter der Brücke durch und immer geradeaus) – Querung der Umfahrungsstraße die Richtung Mondsee führt und weiter Richtung Au (3 km) – entlang der Uferstraße am Mondsee weiter bis zur Marktgemeinde Mondsee (ca. 15 km von Unterach – Freilichtmuseum Mondseer Rauchhaus, Heimatmuseum, Kirche). Rückfahrt über Mondsee.

Attergauer-Roas (30 km)

Ausgangspunkt: Lokalbahnhof Attersee

Entlang der Lokalbahn nach Palmsdorf – Hauptstraße Richtung St. Georgen (Kirche) – rechts abbiegen Richtung Seewalchen – nach ca. 1 km auf der Bezirksstraße links nach Jedlham abbiegen – Engljähring – Brandham – über Aumühle – Eggenberg – Rixing – Wötzing zurück nach St. Georgen – Attersee.

Kronberg (32 km)

Ausgangspunkt: Lokalbahnhof Attersee

Entlang der Lokalbahn nach Palmsdorf – kurz zur Hauptstraße – beim Bahnübergang, Haltestelle Stöttham, links abbiegen – unter der Autobahnbrücke weiter nach St. Georgen/Lohen – Sportplatz – Gabelung links halten – Haus Winzer wieder links bis zur Hauptstraße – links abbiegen – nach 300 m wieder links nach Bergham – wieder links auf den Kronberg – bei der Abfahrt Panoramaaussicht bei der Kronbergkapelle auf den Attersee – Wildenhag – Abtsdorf – Attersee.

Tarockradweg (30 km)

Ausgangspunkt: Hotel Staufer, St. Georgen im Attergau

Von dort geht es über Bergham nach Straß im Attergau. Dann fleißig weiter auf der Route in Richtung Kogl (Spitzerwirt). Von Kogl geht es eben hinüber nach Hipping, weiter über Pössing nach Röth und von dort steil bergauf nach Weißenkirchen im Attergau. Danach schwungvoll talwärts nach Frankenmarkt, weiter über Danzenreith nach Fornach und von dort nach Pfaffing. Jetzt ist wieder etwas Entspannung angesagt, denn die Strecke führt nun hinunter nach Vöcklamarkt von wo aus Sie ihren Drahtesel auf ebenen Pfaden nach Reichenthalheim weiterlotsen. Nun aber geht es an den Endspurt, eine wunderschöne Strecke durch ein bezauberndes Flusstal Dürre Ager, entlang vorbei am Pfadfinderlager  und schließlich zurück zum Ausgangspunkt nach St. Georgen im Attergau.

Rund um den Lichtenberg (16 km)

Ausgangspunkt: Hotel Tirolerhof, St. Georgen im Attergau

So mancher Radler wird bei dieser Tour gehörig ins Schwitzen kommen, denn der 828 m hohe Lichtenberg steht auf dem Programm. Vom Hotel Tirolerhof in der Kottulinskystraße nehmen Sie den Schlossweg, der dann in eine Alleestraße übergeht. Diese führt geradewegs vorbei am Schloss Kogl in Richtung Kogl (Spitzerwirt). Von dort geht es dann über Thanham – Röth – Hölleiten nach Weißenkirchen im Attergau. Nun führt Sie eine 3,5 km lange Bergstrecke auf den Lichtenberg. Hier erwartet Sie ein herrlicher Panoramablick bis hin zum Attersee. Nach einer kräftigen Stärkung im Berghof Danter geht es talwärts nach Thalham und von dort entlang der Oberwanger-Bezirksstraße zurück nach St. Georgen im Attergau.

Familienradtour im Attergau mit Mostheurigem (12 km)

Ausgangspunkt: Tourismusbüro, St. Georgen im Attergau

Ausgehend von der Ortsmitte in St. Georgen im Attergau (Tourismusbüro) radeln Sie entlang der Seewalchner-Bezirksstraße nach Eggenberg, vorbei am Pfadfinderlager und weiter in die Aumühle. Bergauf geht es nun in die Ortschaft Brandham und anschließend Richtung Baum. Von hier aus kommen Sie wieder auf die Seewalchner-Bezirksstraße, die Sie in Richtung Eisenpalmsdorf führt. Hier haben Sie die Möglichkeit im schattigen Gastgarten der Fam. Zeininger eine Rast einzulegen, bevor Sie wieder zurück zum Ausgangspunkt nach St. Georgen im Attergau radeln.

Schloss Walchen – St. Georgen/Attergau (10 km)

Ausgangspunkt: Schloss Walchen

Diese Radltour ist besonders schön, weil Sie meist durch Wiesen, Wälder und Auen
führt, fast keine Steigungen aufweist und somit für die ganze Familie geeignet ist. Vom Schloß Walchen fahren Sie Richtung Maulham weiter. Sie überqueren die Bahngleise, dort nach 500m bei der Kreuzung rechts weiter Richtung Reichenthalham folgen Sie der Straße hügelabwärts. In Reichenthalham kommen Sie am beliebten Landgasthof Nußbaumer (gute Einkehrmöglichkeit) vorbei. Rechts weiter geht es an der Baufirma vorbei und dann beginnt der Schotterweg der direkt in den Wald führt. Sie fahren immer in einer schönen Wald- und Wiesenlandschaft eben dahin, bis Sie die Kreuzung Aumühle erreichen, dort rechts über die Brücke weiter, bei der Wasserstation des Reinhalteverbandes links weiter folgen Sie dem asphaltierten Güterweg Richtung Eggenberg, wo Sie dann links über die Brücke abbiegen, dann beginnt der Weg durch den Wald. Danach erreichen Sie die Kienzl-Mühle, dort vorbei dann links in die Straße einbiegen und bei der Kreuzung Aich rechts Richtung St. Georgen, vorbei am Lagerhaus, überqueren Sie die Bahngleise und fahren die Bahnhofstraße bis zum Feuerwehrdepot, dort links weiter die Raiffeisengasse bis Sie die Johann-Beer-Straße erreichen, die Sie dann überqueren und schon stehen Sie vor dem „Attergauer Dom“ der Pfarrkirche zum Hl. Georg. Sehenswert ist die Barockkanzel von Meinrad Guggenbichler. Das Altarbild stammt vom Bartolomeo Altomonte. Wenn Sie noch Zeit haben können Sie die Attergaustraße entlang fahren, nach der großen Linkskurve (gegenüber vom Gasthof „Gold. Schiff“) ist linker Hand ein kleiner Park, in dem die 1000jährige Linde steht. Ein mächtiger Baum (durch Blitzschlag innen ausgehöhlt)der in früheren Zeiten als Gerichtslinde gedient hat und so manche Geschichte erzählen könnte.