Stardirigent mit Wohnsitz am Attersee leitet Neujahrskonzert 2011

Welser-Möst leitet nächstes Neujahrskonzert
Jetzt ist es offiziell: Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker wird 2011 erstmals von Franz Welser-Möst geleitet. Er wird der sechste österreichische Dirigent am Pult sein und dem Franzosen Georges Pretre nachfolgen.
Für Hellsberg „beglückende Inspiration“
Mit der Einladung würdige man „die gemeinsame künstlerische Arbeit in Oper und Konzert, die sich in den letzten Jahren durch kontinuierlich gewachsenes musikalisches Verständnis auszeichnete und mittlerweile in beglückender wechselseitiger Inspiration besteht“, so Philharmoniker-Vorstand Clemens Hellsberg.
1998 war Welser-Möst erstmals am Pult der Philharmoniker gestanden. Für ihn ist es eine „besondere Freude und Auszeichnung, zu diesem Konzert eingeladen zu werden“.

Franz Welser-Möst leitet nächstes Neujahrskonzert

Foto: APAEs ist fix! Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker wird 2011 vom österreichischen Stardirigenten Franz Welser-Möst geleitet. Er wird der sechste österreichische Dirigent am Pult sein und dem Franzosen Georges Pretre nachfolgen.

Mit der Einladung würdige man „die gemeinsame künstlerische Arbeit in Oper und Konzert, die sich in den letzten Jahren durch kontinuierlich gewachsenes musikalisches Verständnis auszeichnete und mittlerweile in beglückender wechselseitiger Inspiration besteht“, so Philharmoniker-Vorstand Clemens Hellsberg.

1998 war Welser-Möst erstmals am Pult der Philharmoniker gestanden. Für ihn ist es eine „besondere Freude und Auszeichnung, zu diesem Konzert eingeladen zu werden“.

Seine Verbundenheit zum Attersee beschreibt Franz Welser-Möst:

„Wenn sie das ganze Jahr über der Maestro sind, das ist ganz schön anstrengend, das kann ich ihnen sagen“ meint Franz Welser-Möst. „Am Attersee, da bin ich einfach der Franz und Punkt.“

„Wenn ich da bin, dann höre ich dem Plätschern des Wassers zu, und erlebe so ein Stück heile Welt.“ Die Ruhe, die Naturgeräusche und die Abwesenheit von Musik sind dabei ebenso von zentraler Bedeutung wie das Bergsteigen, das Baden und das Tarockieren..

Quelle: ORF

Schreibe einen Kommentar