Dampfboot Treffen am Attersee

vL: ORF Landesstudio Chef Helmut Obermayr, Ulrich Gauffres (Vorstand Deutscher Dampfschiff Verband), Attersee-Tourismus-Boss Geli Eichhorn

Nach dem großen Erfolg des letzten Dampfboottreffens 2009 in Berlin, ist es in Kooperation mit dem Union Yachtclub Attersee und dem Deutschen Dampfbootverein gelungen, die interessantesten Boote des deutschen Sprachraums am Attersee zeigen zu können. Aus Österreich nehmen die Dampfboote „Anna Plochl“ vom Grundlsee, die „Kaiserin Elisabeth“ vom Bodensee und der Lokalmatador, die „Kaiserin Zita“ vom Attersee, teil.
„Die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Dampfbootverein gibt uns die Gelegenheit, Boote zu zeigen, die vorher noch nie in Österreich zu sehen waren, wie zum Beispiel die „Stephanie“ vom Bodensee oder die beiden Seitenraddampfboote „Liberty Bell“ und die „Waldstätten“ aus der Schweiz“ so Veranstaltungsleiter Hanns Walter „Pixi“ Pilgerstorfer.
„ Das macht das Treffen zu einem einzigartigen Erlebnis für alle Altersstufen.“

Insgesamt sind 15 private Dampfyachten am See. Diese sind zwischen 7 und 12 Meter lang und bieten Platz für vier bis 12 Personen. Alle Dampfyachten sind aus edelsten tropischen Hölzern gefertigt. Sie werden von ihren Besitzern liebevoll gepflegt und selbstverständlich auch noch genutzt. Das besondere an den Booten ist, dass sie mit einer Dampfmaschine betrieben werden, die überwiegend mit Buchenholz befeuert wird. Der Vorteil dieses historischen Antriebes liegt auf der Hand: Da es sich um erneuerbare Energie handelt, ist er sehr umweltfreundlich!