Nussdorfer holten Tagessieg bei Tornado Grand Prix

Bei abermals zwei bis drei Windstärken aus West unter blauem Himmel konnten beim „German Tornado Grand Prix“, der Deutsche Bestenermittlung der Tornado-Klasse, am Freitag beim Lindauer Segler-Club (LSC) erneut vier Wettfahrten gesegelt werden. Nach nunmehr acht von 13 geplanten Rennen liegen Veit Hemmeter und Dominik Halbing (LSC/BYC) in Führung vor Michael Schönleitner und Philipp Rakuschaen (UYC Attersee) mit 12 Punkten Vorsprung. Dritte sind die Münchner Markus Augstburger und Frank Rübel.

Philipp Rakuschan und Michael Schönleitner

Den ersten Tagessieg holten sich Michael Schönleitner und Philipp Rakuschan (UYC Attersee). Im zweiten Rennen waren die Lokalfavoriten Veit Hemmeter und Dominik Halbing (LSC/BYC), wie bereits am Vortag, mit großem Vorsprung. Das dritte Rennen ging wiederum an die Österreicher, da Hemmeter/Halbing aufgrund eines Frühstarts nicht gewertet wurden, auch wenn sie zuerst im Ziel waren. „Wir sind uns sicher, dass wir keinen Frühstart hatten“, protestierte Veit Hemmeter und präsentierte auch einen Zeugen. Die Jury kippte die Disqualifikation und setzte Hemmeter/Halbing wieder auf Rang eins ein.

Quelle: SZON