Jüngster Kapitän des Landes kommt aus Lenzing

Thomas Enser auf der MS Unterach

Mit seinen gerade mal 22 Jahren zählt Thomas Enser mittlerweile schon zu den „alten Hasen“ im Team der Attersee-Schifffahrt. Seit einiger Zeit trägt der Lenzinger die Kapitänsmütze – ist somit Österreichs jüngster Kapitän und dreht auf Österreichs größtem Binnensee mit dem Schiff seine Runden. Eigentlich wollte der Nachwuchs-Kapitän Pilot werden, entdeckte aber bei einem Ferialjob als Matrose im Sommer2004 seine Liebe zum Wasser und der Schifffahrt.

Welche Faszination übt das Element Wasser und speziell der Attersee auf dich aus?

Wenn man so oft auf dem See unterwegs ist, betrachtet man ihn von vielen verschiedenen Seiten. Jeder Tag ist ein wenig anders. Es ist beruhigend, wenn man das Wasser so an einem vorbeiziehen sieht. Besonders gut gefällt mir der Attersee vor einem Gewitter – da ist er so richtig schön türkis. Wenn die Wellen mit Schaumkronen kommen, bin ich am liebsten auf dem Schiff „MS Unterach“. Da spürt man den Widerstand des Wassers und sieht, wie die Wellen rechts und links von einem wegspritzen.

Was sind für dich die schönen Seiten deines Berufes? Gibt es weniger schöne?

Ich arbeite gerne mit Leuten. Wenn die Fahrgäste zufrieden sind, bin ich es auch. Es ist einfach schön, eine Arbeit zu machen, die nicht alltäglich ist. Ein wichtiger Punkt ist für mich auch das Umfeld, sprich meine Arbeitskollegen. Wir sind ein richtig eingespieltes Team, in dem es oft lustig zugeht. Es muss auch lustig sein, denn dann vergeht ein oft langer Tag wie im Nu. Natürlich gibt es auch negative Seiten, wo gibt’s die nicht. Ich finde es wichtig, die schönen Seiten zu sehen, dann fallen die negativen nicht so stark auf.

Wie verbringst du deine Freizeit?

Von Mai bis Oktober habe ich nicht viel Freizeit, da bin ich die meiste Zeit am Schiff unterwegs. Nach einem langen Dienst bin ich einfach froh, wenn ich Zuhause die Ruhe und Stille genießen kann. Sonst bin ich sehr gerne unterwegs. Gerade im Winter, wo ich mehr Zeit habe, verreise ich gerne. Ich bin aber auch begeisterter Wanderer und Schifahrer. In den Wintermonaten bin ich auch öfters am Flughafen Salzburg anzutreffen. Ich finde es irrsinnig entspannend, den startenden und landenden Maschinen zuzusehen oder sie zu fotografieren.

Was wünschst du dir für dich persönlich? Was für die Attersee-Schifffahrt?

Das Wichtigste, was ich mir wünsche, ist gesund zu bleiben und meinen Humor nicht zu verlieren. Für die Schifffahrt wünsche ich mir in erster Linie steigende Passagierzahlen und eine Handbreit Wasser unterm Kiel.  In diesem Sinne: Schiff Ahoi!