Speck des Jahres kommt von Vorchdorfer Fleischhauerei

Martina Hohenlohe, Margit Pöll, Friedrich Pöll. Karl Hohenlohe (v. li.) Foto: Philipp Liparski

VORCHDORF. Die wohl höchste Auszeichnung, die in Österreich für Speck vergeben werden kann, erhielt der Fleisch- und Wurstspezialist
Fritz Pöll aus Vorchdorf. „Speck des Jahres 2020“ darf sich Pölls Karreespeck vom Duroc-Schwein ab sofort nennen.

Österreich’s Gault Millau Repräsentant, Karl Hohenlohe und dessen Gattin, Martina Hohenlohe, überreichten Fritz und Margit Pöll im Rahmen der Repräsentation der neuesten Ausgabe, quasi den Ritterschlag der österreichischen Speckproduzenten.

In der Laudatio wurden besonders die Zartheit und der unverfälschte Geschmack des Karreespecks hervorgehoben, sogar vom zartschmelzenden Fettrandl wurde geschwärmt. Die Basis für diesen Gaumengenuss bildet das Ausgangsprodukt, Fleisch, – genauer gesagt, das „Duroc-Schwein“, eine besondere Naturrasse, die von ausgewählten Landwirten aus Pöll’s Umgebung gezüchtet und unter besonderen Kriterien gefüttert wird. Gepaart mit fachmännischer Verarbeitung, erlesener Geschmackskreation und traditionellem Veredelungsprozess wurden schon die ersten Versuche im Rahmen der Wieselburger Messe zum Speck-Kaiser 2019 gekürt! Gault Millau ging noch einen Schritt weiter, indem alle „Speck-Kaiser“ in den unterschiedlichsten Kategorien (Bauchspeck, Schinkenspeck, Karreespeck,…) nochmals gegeneinander antreten mussten. Im Rahmen einer Blindverkostung, bei der eine namhafte Jury, darunter die Haubenköche Konstantin Filippou und Peter Zinter, die Aufgabe hatten, den „Gault Millau Speck des Jahres“ zu küren, ging Pöll’s Karreespeck vom Duroc-Schwein als Sieger hervor.
„Für uns eine weitere Bestätigung, dass die regionale Herkunft und eine fachmännische und feinsinnige Verarbeitung, Spitzenprodukte hervorbringen kann“, freut sich Fleischermeister Fritz Pöll.