Reiten in der Region Attersee/Attergau

Reitwegenetz im Attersee-Attergaugebiet

Urlaub pur – Wanderreiten in einer Landschaft geprägt vom türkisblauen Attersee, den Felswänden des Höllengebirges, den sanften Hügeln übersät mit knorrigen Mostbäumen, die die Jahreszeiten widerspiegeln. Üppige Blumenwiesen, geheimnisvolle Wälder oder im Winter frischer Pulverschnee – die Ursprünglichkeit des alten Bauernlandes lädt zum Erkunden und verweilen ein.

Die reizvolle Landschaft bietet nicht nur traumhafte Galoppstrecken, Aus- und Anblicke, sondern auch kulinarische und kulturelle Highlights.

Sieben Runden, ausgehend vom Zentrum Kammer/Schörfling schaffen eine Verbindung zu den Reiterparadiesen Traunsee, Mondseeland und Hausruckwald und umfassen vom Attersee zum Attergau Badeorte, touristische Attraktionen, pferdeliebende Gastwirte, sowie einfache Wanderraststellen mit hausgemachten Spezialitäten oder die typischen Mostschenken mit heimischen Schmankerln.

– 130km neu erschlossenes Reitwegenetz
– Genaue Beschilderung
– Ganzjährig bereit – und mit Kutsche befahrbar
– Anschluss an die Reitwegenetze Mondseeland, Traunsee,
Innviertel-Hausruckwald
– Einstell- Rast- und Übernachtungsmöglichkeiten für Reiter,
Pferde und Gespanne
– Pferderaststationen mit Köstlichkeiten aus der Region
– Geführte Ein- und Mehrtagesritte mit eigenen oder zur
Verfügung gestellten Pferden

reiten am attersee

Radfahren am Attersee

Wer per Fahrrad den Attersee mit seinen rund 48 km umrundet, den führt der Attersee-Radweg teilweise direkt am See, teils etwas abseits auf leicht ansteigenden und talwärts führenden Wegen durch kleine Orte und Dörfer. Ob bei einer geführten Rad- oder Mountainbike-Tour oder individuell, in der Ferienregion Attersee und im Salzkammergut ist für jeden etwas dabei.

Radtag (3)

Die schönsten Radtouren in der Region

Nußdorf-Unterach-Loibichl-
Oberaschau-Nußdorf

Ausgangspunkt: Nußdorf, Ortszentrum

Nußdorf – am Ortsende rechts in den Reitherweg einbiegen, ab Seepoint wieder auf der Bundesstraße durch Zell, Dexelbach bis Parschallen, am Ortsanfang Parschallen wieder am Radweg, vor dem Feuerwehrdepot rechts über den Radweg bis Aich, über den Bachweg und Fahrnleiten bis Stockwinkel, rechts halten und eine kurze Steigung über die Gemeindestraße Aichereben, links vor dem „Schiffswerft-Heim“ wieder auf den Radweg, durch den Wald bis Kratzesberg, weiter auf dem Radweg bis Misling, auf der Bundesstraße bis zum Ortsbeginn Unterach un den Ortsteil Mühlleiten, weiter auf der Straße bis Loibichl, rechts abbiegen Richtung Oberwang, bei der Bushaltestelle rechts abbiegen Richtung Riedlbach, unter der Autobahn durch, ansteigend bis Riedlbach (Wegweiser Richtung Nußdorf beachten), dann ansteigend bis zur Weggabelung im Wald, links halten, vorbei an den Orten Streit, Jagermoos und Limberg immer bergab bis Nußdorf.

Unterach-Mondsee (40 km)

Ausgangspunkt: Ortszentrum Unterach

Auf der hauptstraße durch das Ortsgebiet von Unterach – weiter auf der Mondseestraße (unter der Brücke durch und immer geradeaus) – Querung der Umfahrungsstraße die Richtung Mondsee führt und weiter Richtung Au (3 km) – entlang der Uferstraße am Mondsee weiter bis zur Marktgemeinde Mondsee (ca. 15 km von Unterach – Freilichtmuseum Mondseer Rauchhaus, Heimatmuseum, Kirche). Rückfahrt über Mondsee.

Attergauer-Roas (30 km)

Ausgangspunkt: Lokalbahnhof Attersee

Entlang der Lokalbahn nach Palmsdorf – Hauptstraße Richtung St. Georgen (Kirche) – rechts abbiegen Richtung Seewalchen – nach ca. 1 km auf der Bezirksstraße links nach Jedlham abbiegen – Engljähring – Brandham – über Aumühle – Eggenberg – Rixing – Wötzing zurück nach St. Georgen – Attersee.

Kronberg (32 km)

Ausgangspunkt: Lokalbahnhof Attersee

Entlang der Lokalbahn nach Palmsdorf – kurz zur Hauptstraße – beim Bahnübergang, Haltestelle Stöttham, links abbiegen – unter der Autobahnbrücke weiter nach St. Georgen/Lohen – Sportplatz – Gabelung links halten – Haus Winzer wieder links bis zur Hauptstraße – links abbiegen – nach 300 m wieder links nach Bergham – wieder links auf den Kronberg – bei der Abfahrt Panoramaaussicht bei der Kronbergkapelle auf den Attersee – Wildenhag – Abtsdorf – Attersee.

Tarockradweg (30 km)

Ausgangspunkt: Hotel Staufer, St. Georgen im Attergau

Von dort geht es über Bergham nach Straß im Attergau. Dann fleißig weiter auf der Route in Richtung Kogl (Spitzerwirt). Von Kogl geht es eben hinüber nach Hipping, weiter über Pössing nach Röth und von dort steil bergauf nach Weißenkirchen im Attergau. Danach schwungvoll talwärts nach Frankenmarkt, weiter über Danzenreith nach Fornach und von dort nach Pfaffing. Jetzt ist wieder etwas Entspannung angesagt, denn die Strecke führt nun hinunter nach Vöcklamarkt von wo aus Sie ihren Drahtesel auf ebenen Pfaden nach Reichenthalheim weiterlotsen. Nun aber geht es an den Endspurt, eine wunderschöne Strecke durch ein bezauberndes Flusstal Dürre Ager, entlang vorbei am Pfadfinderlager  und schließlich zurück zum Ausgangspunkt nach St. Georgen im Attergau.

Rund um den Lichtenberg (16 km)

Ausgangspunkt: Hotel Tirolerhof, St. Georgen im Attergau

So mancher Radler wird bei dieser Tour gehörig ins Schwitzen kommen, denn der 828 m hohe Lichtenberg steht auf dem Programm. Vom Hotel Tirolerhof in der Kottulinskystraße nehmen Sie den Schlossweg, der dann in eine Alleestraße übergeht. Diese führt geradewegs vorbei am Schloss Kogl in Richtung Kogl (Spitzerwirt). Von dort geht es dann über Thanham – Röth – Hölleiten nach Weißenkirchen im Attergau. Nun führt Sie eine 3,5 km lange Bergstrecke auf den Lichtenberg. Hier erwartet Sie ein herrlicher Panoramablick bis hin zum Attersee. Nach einer kräftigen Stärkung im Berghof Danter geht es talwärts nach Thalham und von dort entlang der Oberwanger-Bezirksstraße zurück nach St. Georgen im Attergau.

Familienradtour im Attergau mit Mostheurigem (12 km)

Ausgangspunkt: Tourismusbüro, St. Georgen im Attergau

Ausgehend von der Ortsmitte in St. Georgen im Attergau (Tourismusbüro) radeln Sie entlang der Seewalchner-Bezirksstraße nach Eggenberg, vorbei am Pfadfinderlager und weiter in die Aumühle. Bergauf geht es nun in die Ortschaft Brandham und anschließend Richtung Baum. Von hier aus kommen Sie wieder auf die Seewalchner-Bezirksstraße, die Sie in Richtung Eisenpalmsdorf führt. Hier haben Sie die Möglichkeit im schattigen Gastgarten der Fam. Zeininger eine Rast einzulegen, bevor Sie wieder zurück zum Ausgangspunkt nach St. Georgen im Attergau radeln.

Schloss Walchen – St. Georgen/Attergau (10 km)

Ausgangspunkt: Schloss Walchen

Diese Radltour ist besonders schön, weil Sie meist durch Wiesen, Wälder und Auen
führt, fast keine Steigungen aufweist und somit für die ganze Familie geeignet ist. Vom Schloß Walchen fahren Sie Richtung Maulham weiter. Sie überqueren die Bahngleise, dort nach 500m bei der Kreuzung rechts weiter Richtung Reichenthalham folgen Sie der Straße hügelabwärts. In Reichenthalham kommen Sie am beliebten Landgasthof Nußbaumer (gute Einkehrmöglichkeit) vorbei. Rechts weiter geht es an der Baufirma vorbei und dann beginnt der Schotterweg der direkt in den Wald führt. Sie fahren immer in einer schönen Wald- und Wiesenlandschaft eben dahin, bis Sie die Kreuzung Aumühle erreichen, dort rechts über die Brücke weiter, bei der Wasserstation des Reinhalteverbandes links weiter folgen Sie dem asphaltierten Güterweg Richtung Eggenberg, wo Sie dann links über die Brücke abbiegen, dann beginnt der Weg durch den Wald. Danach erreichen Sie die Kienzl-Mühle, dort vorbei dann links in die Straße einbiegen und bei der Kreuzung Aich rechts Richtung St. Georgen, vorbei am Lagerhaus, überqueren Sie die Bahngleise und fahren die Bahnhofstraße bis zum Feuerwehrdepot, dort links weiter die Raiffeisengasse bis Sie die Johann-Beer-Straße erreichen, die Sie dann überqueren und schon stehen Sie vor dem „Attergauer Dom“ der Pfarrkirche zum Hl. Georg. Sehenswert ist die Barockkanzel von Meinrad Guggenbichler. Das Altarbild stammt vom Bartolomeo Altomonte. Wenn Sie noch Zeit haben können Sie die Attergaustraße entlang fahren, nach der großen Linkskurve (gegenüber vom Gasthof „Gold. Schiff“) ist linker Hand ein kleiner Park, in dem die 1000jährige Linde steht. Ein mächtiger Baum (durch Blitzschlag innen ausgehöhlt)der in früheren Zeiten als Gerichtslinde gedient hat und so manche Geschichte erzählen könnte.

Neuer Radwanderweg durch das Weißenbachtal

Erst kürzlich traf man sich mitten im Weißenbachtal zum legendären Spatenstich für den neuen Radwanderweg. Noch im September wird mit dem Bau begonnen – die Eröffnung wird im Jahr 2011 sein. Der Radweg führt durch die Gemeinden Steinbach und Bad Ischl und soll somit die Sommersaison in der Region verlängern, zudem ist Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl erfreut, das diese touristisch interessante Radwanderverbindung des inneren Salzkammergutes beziehungsweise des Trauntales mit dem Atterseengebiet und in weiterer Folge mit dem Mondseeland hergestellt wird. Um die Attraktivität des neuen Radwegs im Weißenbachtal zu erhöhen und um Gefährdungsbereiche  zu vermindern, wird dieser Radwanderweg soweit es möglich ist, abseits der Landesstraße unter Mitbenützung bestehender Forst und Wanderwege angelegt werden.

spatenstich radweg_01

vL. Bürgermeister von Steinbach Franz Kneißl,
Salzkammergut Tourismuspräsident Johann Panhuber, LH-STv. Franz Hiesl

Wildholzweg Nussdorf am Attersee

Erlebnis Wildholzweg

Der imposante Nussbaum – der Namensgeber für „Nisdorf“ bzw. später Nußdorf – weist Ihnen den Weg auf einer spannenden Entdeckungsreise: von der Geschichte der Berimandl, zur Buche als Kleidungsstück, vom Baum als Durstlöscher und als Wunderwerk der Natur, zu seiner Verarbeitung einst und heute. So begegnen Sie auf Ihrem Weg einer Schauwerkstätte und einem Sägewerk, Sie lernen zahlreiche Baumarten (er)-kennen und werden den Attersee zu Füßen liegen haben.

Foto: Peter Moody Meyer

Bäume begreifen

Begreifen Sie die Bäume mit allen Sinnen! Riechen, hören, greifen und sehen Sie. Das Baum periskop eröffnet einen etwas anderen Blickwinkel und versucht die Besucher zu täuschen. Schließen Sie die Augen und spüren Sie den weichen Waldboden unter Ihnen und lauschen dabei den Gesprächen der Bäume, dem Rauschen der Blätter. Riechen Sie das Wundpflaster der Bäume, das Harz und ertasten ihre Früchte.

  • Weglänge: 950 m
  • Höhendifferenz: ca. 100 m
  • Wegumfang: 12 Stationen – Startpunkt Gemeindeplatz Nußdorf, Endstation Pfarrer Salettl
  • Zeitbedarf: ca. 1,5 Std. (durchschnittliche Geh- und Betrachtungszeit)
  • Reine Gehzeit: 25 min bis zur Endstation Pfarrer Salettl
  • Schwierigkeit: leichte Wanderung teils auf Waldweg, teils auf Asphalt

Hier gehts zum Wildholzweg