Gemeinde verbietet Parken und Unfallchirurgen rufen zum Daheimbleiben auf

Hinweisschilder und Absperrband verbieten Parken. Foto: T. Leitner

Dort wo Bergsteiger und Wanderer sonst ihre Autos während der Touren abstellen verbieten nun Hinweisschilder und Absperrbänder entlang der Weißenbachtal-Bundesstraße (im Ortsteil Weißenbach) das Parken. Die Gemeinde Steinbach appelliert so an die vielen unvernünftigen Wanderer und Bergsteiger endlich daheimzubleiben.

Jetzt ist nicht die Zeit für Ski-, Wander- oder Radtouren.
Auch Unfallchirurgen rufen einmal mehr dazu auf, zu Hause zu bleiben.

Immer wieder kommen Patienten nach Freizeitunfällen in
Oberösterreichs Kliniken. Die Mitarbeiter der Unfallchirurgien rufen deswegen einmal mehr dazu auf, zu Hause zu bleiben.

Das schöne Wetter der letzten Tage hat viele Menschen zum Sport in der Natur motiviert. Rad-, Wander- oder Skitouren waren trotz der Aufrufe, zu Hause zu bleiben, vor allem bei älteren Menschen beliebte Freizeitaktivitäten. Immer wieder wurden deswegen auch Unfallopfer in Oberösterreichs Kliniken eingeliefert. „Ein Sturz mit dem Fahrrad oder beim Skitourengehen kann auch im Krankenhaus und im schlimmsten Fall auf der Intensivstation enden, und das ist in der derzeitigen Situation fatal. Genau diese Unfallopfer belegen die jetzt dringend benötigten Kranken- und Intensivbetten“, sagt der Unfallchirurg Jürgen Kleinrath aus dem Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf. „Jetzt ist nicht die Zeit für Ski-, Wander- oder Radtouren. Bleiben Sie zu Hause“, so der Aufruf der Unfallchirurgen.

Zivilschutz SMS: Infoservice für die Bürger: Kostenlos. vertrauenswürdig. regional

Ab wann gelten die Ausgangsbeschränkungen, welche Versorgungsmöglichkeiten gibt es in meiner Gemeinde, kann ich meine Eltern im Pflegeheim besuchen? Über diese und viele weitere Fragen zum Coronavirus und seine Folgen informieren zahlreiche oberösterreichische Gemeinden mit dem Zivilschutz-SMS. Es handelt sich dabei um einen für die Bürger kostenlosen SMS-Service, bei dem sie von ihrer Gemeinde die wichtigsten Informationen im Katastrophenfall erhalten.

„Informationen zu Öffnungszeiten von Einrichtungen, Kontaktnummern bzw. Adressen, Anlauf- bzw. Infostellen, Details über Versorgungsmöglichkeiten und auch der eindringliche Appell, die Maßnahmen der Regierung umzusetzen,… das sind nur einige Bereiche, die in den letzten Tagen von Gemeinden bereits über das Zivilschutz-SMS weitergegeben wurden.“, erklärt OÖ Zivilschutz-Präsident NR Michael Hammer, „Wir haben zahlreiche positive Rückmeldungen von Bürgern bekommen, die dankbar waren, dass sie über die aktuelle Entwicklung informiert wurden.“

Das Bedürfnis nach Information und Wissen ist im Krisenfall besonders hoch. Besonders in Zeiten von „Fake-News“ sind vertrauenswürdige Absender ein wesentlicher Teil der Sicherheit: „Mit dem Zivilschutz-SMS erhalten die Bürger die Nachrichten vom Bürgermeister, können sich also darauf verlassen, dass die Informationen stimmen“, sagt Präsident Hammer weiter.

Durch die Menge an sozialen Plattformen und Kommunikationsnetzwerken kann oft nicht mehr unterschieden werden, welche Information auch tatsächlich der Wahrheit entspricht und so ist es in der Vergangenheit bereits zur Verbreitung von Falschmeldungen in sozialen Netzwerken gekommen. Mit dem Zivilschutz-SMS kann der Bürgermeister als Behördlicher Einsatzleiter seine Bürger direkt erreichen und so zielgerichtet Nachrichten verbreiten. Eine Aussendung des Zivilschutz-SMS wird zudem vorrangig vor allen anderen Nachrichten im Mobilfunknetz versendet und hat somit einen weiteren Sonderstatus.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Zivilschutz-SMS an die Angehörigen, Freunde, etc. leicht und unkompliziert weitergeleitet werden kann.

JETZT anmelden und wichtige Infos erhalten
Das Zivilschutz-SMS ist für den Bürger kostenlos. Auf der Homepage des OÖ Zivilschutzes www.zivilschutz-ooe.at kann man sich dazu anmelden. Die jeweilige Gemeinde hat durch dieses Informationssystem die Möglichkeit ihren registrierten Gemeindebürgern Nachrichten rasch und zielgerichtet zukommen zu lassen. Ob im Katastrophenfall wie jetzt beim Coronavirus, bei Hochwasser, bei Straßensperren oder anderen Ereignissen bietet das Zivilschutz-SMS vertrauliche Infos.

Gustav auf Sommerfrische

Gustav Mahler Komponierhäuschen in Steinbach am Attersee. (Foto: privat)

STEINBACH. Das Gustav Mahler Festival in Steinbach am Attersee wartet von 2. bis 5. Juli wieder mit einem einzigartigen Programm.

Das Komponierhäuschen in Steinbach am Attersee, wo Gustav Mahler mehrere Wunderhorn-Lieder und zwei enorme Symphonien vollendete, steht heuer zum fünften Mal im Mittelpunkt des Gustav Mahler Festivals vom 2. bis 5. Juli 2020. Es warten eine wunderschöne Umgebung mit einzigartigen Konzerten und Vorträgen, sowie einer Schifffahrt am Attersee und einer Reise im historischen Automobil durch das Salzkammergut. 
Infos zum Programm und Tickets gibt’s unter www.mahler-steinbach.at

Sandoz ist „Top Employer 2020” in Österreich und weltweit

UNTRACH. Sandoz wurde auch dieses Jahr offiziell vom Top Employers Institute für hervorragende Mitarbeiterangebote zertifiziert.

BILD zu OTS – Marion Altinger (Head P&O Sandoz Commercial Operations Austria) und Andreas Eberhorn (Country Head Sandoz Austria) mit dem Top-Employer Award
(Foto: Sandoz)

Die Auszeichnung untermauert das kontinuierliche Bestreben, die besten Talente durch ein herausragendes Arbeitsumfeld zu gewinnen und zu halten. Weltweite Initiativen wie etwa der Beitritt zur Equal Pay International Coalition haben zu dieser Zertifizierung beigetragen.

Sandoz, eine Division von Novartis, wurde sowohl in Österreich für die Marketing- und Vertriebsorganisation in Wien als auch weltweit aufgrund hervorragender Angebote für Mitarbeitende als „Top Employer 2020“ ausgezeichnet.

Das Top Employers Institute erteilt seine Zertifizierung auf Basis eines jährlichen, internationalen Analyseprozesses. Es identifiziert führende Arbeitgeber lokal und rund um den Globus, die sich durch die Bereitstellung eines geeigneten Arbeitsumfeldes auszeichnen. Sandoz hat diese Auszeichnung bereits zum wiederholten Mal erhalten.

Mitarbeitende stehen im Mittelpunkt

„Als Arbeitgeber wollen wir unseren Mitarbeitenden den entsprechenden Rahmen bieten, um ihre Talente zu entfalten, sich weiterzuentwickeln und gemeinsam an einer verbindenden Unternehmenskultur zu arbeiten“, sagt Andreas Eberhorn, Country Head Sandoz Austria. „Unsere tägliche Arbeit dient der Gesundheit unserer Patientinnen und Patienten – denn wir versorgen Österreich. Dies braucht ein Arbeitsumfeld, in dem wir als Team unser Bestes geben können.“ Die Zertifizierung durch Top-Employer ist ein wichtiger Orientierungsrahmen zur Bewertung der Mitarbeiterbedingungen.

„Mit dem Top Employers Institute können wir unsere HR-Maßnahmen im Vergleich zu anderen namhaften Unternehmen kontinuierlich neu bewerten. Dies unterstützt unser Bestreben mit einer sogenannten „unbossed“ Unternehmenskultur – die inspiriert und Neugierde fördert – einer der attraktivsten Arbeitgeber der Pharma-Branche zu sein“, erklärt Marion Altinger, Head People & Organization bei Sandoz in Wien.

Gleichzeitig wurde Sandoz auch als „Global Top Employer 2020“ ausgezeichnet. Weltweite Initiativen von Sandoz wie etwa der Beitritt zur Equal Pay International Coalition sind mitunter wesentliche Maßnahmen für die Auszeichnung auf internationaler Ebene.

Zertifizierung auf Basis objektiver Kriterien

Das Top Employers Institute ist der weltweit führende Anbieter für die Zertifizierung von herausragenden Mitarbeiterbedingungen. Unternehmen, die als Top Employer zertifiziert sind, setzen sich dafür ein ihre Mitarbeitende in das Zentrum des unternehmerischen Handelns zu stellen und ihnen ein herausragendes Arbeitsumfeld zu bieten.Um zertifiziert zu werden, müssen Unternehmen einen Standard erreichen, der vom Top Employers Institute festgelegt wurde.

Im Mittelpunkt der Analyse stehen Praktiken und Prozesse aus den folgenden Bereichen: Talentstrategie, Personalplanung, Talentakquise, Onboarding, Training & Entwicklung, Performance Management, Führungskräfteentwicklung, Karriere- und Nachfolgeplanung, Compensation & Benefits sowie Unternehmenskultur.

Mindestens 20 Länder innerhalb eines Unternehmensnetzwerks müssen eine lokale Zertifizierung erreichen, damit ein Unternehmen als Global Top Employer zertifiziert werden kann. Sandoz ist in 29 Ländern zertifiziert: Ägypten, Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, China, Costa Rica, Dänemark, Deutschland, Ecuador, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Kolumbien, Mexiko, Niederlande, Pakistan, Österreich, Polen, Russland, Schweiz, Spanien, Südafrika, Thailand, Türkei, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Arabische Emirate und USA.

Über Sandoz

Sandoz, eine Division von Novartis, ist ein weltweiter Marktführer für Generika und Biosimilars. Unser Ziel ist es, durch die Entwicklung und Vermarktung neuartiger, kostengünstiger Ansätze, die auf bisher ungedeckte medizinische Bedürfnisse eingehen, für Patienten den Zugang zu Gesundheitsleistungen zu verbessern. Es ist unsere Ambition, das weltweit führende und am meisten geschätzte Generikaunternehmen zu sein. Mit unserem breiten Portfolio an hochwertigen Medikamenten, das alle wichtigen Therapiegebiete abdeckt, erzielten wir 2018 einen Umsatz von 9,9 Milliarden USD. Der Hauptsitz von Sandoz befindet sich in Holzkirchen, im Grossraum München in Deutschland.

Speck des Jahres kommt von Vorchdorfer Fleischhauerei

Martina Hohenlohe, Margit Pöll, Friedrich Pöll. Karl Hohenlohe (v. li.) Foto: Philipp Liparski

VORCHDORF. Die wohl höchste Auszeichnung, die in Österreich für Speck vergeben werden kann, erhielt der Fleisch- und Wurstspezialist
Fritz Pöll aus Vorchdorf. „Speck des Jahres 2020“ darf sich Pölls Karreespeck vom Duroc-Schwein ab sofort nennen.

Österreich’s Gault Millau Repräsentant, Karl Hohenlohe und dessen Gattin, Martina Hohenlohe, überreichten Fritz und Margit Pöll im Rahmen der Repräsentation der neuesten Ausgabe, quasi den Ritterschlag der österreichischen Speckproduzenten.

In der Laudatio wurden besonders die Zartheit und der unverfälschte Geschmack des Karreespecks hervorgehoben, sogar vom zartschmelzenden Fettrandl wurde geschwärmt. Die Basis für diesen Gaumengenuss bildet das Ausgangsprodukt, Fleisch, – genauer gesagt, das „Duroc-Schwein“, eine besondere Naturrasse, die von ausgewählten Landwirten aus Pöll’s Umgebung gezüchtet und unter besonderen Kriterien gefüttert wird. Gepaart mit fachmännischer Verarbeitung, erlesener Geschmackskreation und traditionellem Veredelungsprozess wurden schon die ersten Versuche im Rahmen der Wieselburger Messe zum Speck-Kaiser 2019 gekürt! Gault Millau ging noch einen Schritt weiter, indem alle „Speck-Kaiser“ in den unterschiedlichsten Kategorien (Bauchspeck, Schinkenspeck, Karreespeck,…) nochmals gegeneinander antreten mussten. Im Rahmen einer Blindverkostung, bei der eine namhafte Jury, darunter die Haubenköche Konstantin Filippou und Peter Zinter, die Aufgabe hatten, den „Gault Millau Speck des Jahres“ zu küren, ging Pöll’s Karreespeck vom Duroc-Schwein als Sieger hervor.
„Für uns eine weitere Bestätigung, dass die regionale Herkunft und eine fachmännische und feinsinnige Verarbeitung, Spitzenprodukte hervorbringen kann“, freut sich Fleischermeister Fritz Pöll.