Jubiläums Rad-Erlebnistag verschoben

ATTERSEE. Jubiläums Rad-Erlebnistag Attersee 2020 auf 2021 verschoben. Die Entscheidung ist den Organisatoren nicht leicht gefallen. Das Top-Radevent am Attersee wurde bereits von April 2020 auf Oktober 2020 verschoben. Bei der Jubiläumsausgabe soll aber nichts dem Zufall überlassen werden. Für die 25. Auflage des Rad-Erlebnistags am Attersee soll es 2021 einen neuen Termin geben.

Radfahrer am Attersee. (Foto: TVB Attersee/Attergau)

Die Entscheidung den Rad-Erlebnistag Attersee erneut auf 2021 zu verschieben, ist den Organisatoren nicht leicht gefallen. Bis zu 52.000 Sport- oder Hobbyradfahrer, lassen sich normalerweise bei guten Wetterbedingungen das einzigartige Raderlebnis, bei dem die Seeuferstraße rund um den Attersee gesperrt ist, nicht entgehen. Dennoch möchte man besonders bei der Jubiläumsausgabe auf Nummer sicher gehen.

Erstmals vier Startpunkte rund um den Attersee, Sonderfahrpläne der Attersee Schifffahrt und der Atterseebahn für eine bequeme Anreise, Kulinarikstationen und vieles mehr sind nur ein paar Eckpunkte des Rad- Jubiläumsprogramms am Attersee, den man noch in diesem Jahr feiern wollte. Aufgrund der Corona-Situation wurde der 25. Attersee Rad- Erlebnistag bereits vom April 2020 auf den 11. Oktober verschoben. Jetzt ist es aber fix: Er wird auf 2021 verlegt. „Der Rad-Erlebnistag zählt zu den Top- Radevents in Österreich“, sagt Angelina Eggl, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Attersee-Attergau und fügt hinzu: „Die aktuelle Situation macht es für uns unmöglich, eine sichere Veranstaltung gewährleisten zu können. Besonders beim 25-jährigen Jubiläum möchten wir hier nichts dem Zufall überlassen!“. Viele Arbeitsstunden stehen hinter dem Topevent am Attersee. Auch für das Jubiläumsprogramm wurden in diesem Jahr bereits zahlreiche Stunden investiert. Man bleibt optimistisch und blickt nach vorne. Man möchte das Programm so gut wie möglich zu einem neuen Termin 2021 realisieren.

Wann genau der Jubiläums-Radtag 2021 stattfindet, wird mit den zahlreichen Kooperationspartner noch geklärt. „Ich möchte mich bei unseren Partnern, durch die der Rad-Erlebnistag erst möglich wird bereits jetzt herzlichst für ihre Flexibilität bedanken“,sagt Frau Eggl.

Für die Realisierung des Rad-Erlebnistages ist ein enges Zusammenspiel zwischen der Bezirkshauptmannschaft, der Executive aber auch der Feuerwehr nötig, um eine sichere Abwicklung des Radtages auf beiden Uferstraßen zu ermöglichen. Auch die zahlreichen Kulinarik-Stationen durch Betriebe und Vereine sowie weitere Rahmenprogrammpunkte machen den Rad-Erlebnistag zu etwas ganz Besonderem.
Sobald der Termin für 2021 feststeht, wird er veröffentlicht.

Festspiele der Natur & Kultur

ATTERSEE/BAD ISCHL/LINZ. Das Salzkammergut Klassik Festival macht heuer Station in Attersee und Bad Ischl sowie im Brucknerhaus Linz und am Aichergut Seewalchen.

Haselböck und Hampson in Bad Ischl. (Foto: Hörmandinger)

Mit acht Veranstaltungen an zwei Wochenenden wird im Salzkammergut trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie besonderer Kulturgenuss ermöglicht: Martin Haselböck und Wolfang Holzmair präsentieren ein Programm, das unter anderem die klassische Musiktradition des Salzkammerguts live erlebbar macht.

Bad Ischl, Linz und Attersee mit Hampson und Schmid
Das Salzkammergut Klassik Festival wird am 7. August in der Pfarrkirche Maria Attersee eröffnet. Michael Oman, als virtuoser Blockflötist einer der renommiertesten oberösterreichischen Instrumentalisten, gestaltet mit dem Wiener Hoforganisten und Orgelprofessor Jeremy Joseph ein Programm mit Höhepunkten barocker Kammermusik.

Am 8. August tourt das Festival nach Linz. Das Brucknerhaus, das sich als Konzert-Location während der Pandemie bereits sehr bewährt hat, übernimmt kurzfristig anstelle des Schloss Kammer, das derzeit nicht zur Verfügung stehen kann. Im Brucknerhaus hört man Beethovens Violinkonzert mit dem Solisten Benjamin Schmid sowie Arien und Lieder von Beethoven und Schubert mit Thomas Hampson. Das Konzert wird übrigens aufgezeichnet und als „Ode to Beethoven“ beim Istanbul International Music Festival gestreamt werden: https://muzik.iksv.org/en

Am 9. August schließt das erste Wochenende des Salzkammergut Klassik Festivals in der Pfarrkirche Bad Ischl. In der Kirche, in der schon Anton Bruckner als Organist improvisiert hatte, gestalten Thomas Hampson und Martin Haselböck einen Abend mit romantischen Gesängen und Orgelwerken, unter anderem mit in Ischl komponierten Werken von Johannes Brahms und Improvisationen über jene Themen, die Bruckner selbst in dieser Kirche als Vorlage benutzt hatte.

Beethoven am Aichergut
Am letzten Wochenende im August wird der Jubilar dieses Jahres gefeiert: In fünf Veranstaltungen im romantischen Aichergut in Seewalchen stellt Wolfgang Holzmair Höhepunkte des Klavier- und Vokalschaffens Ludwig van Beethovens in den Mittelpunkt seiner Programme: Gottlieb Wallisch musiziert auf jenem Hammerflügel der Beethoven-Zeit, der vor kurzem – frisch restauriert – erstmals wieder auf einer Bühne zu hören war, nämlich im Brucknerhaus. Wolfgang Holzmair widmet sich an zwei Abenden den höchst vielfältigen Liebschaften Beethovens, Andrea Eckert liest und die Bläser des Orchesters Wiener Akademie spielen die 7. Symphonie Beethovens in einer zeitgenössischen Bearbeitung.

Termine & Ticket-Informationen: www.badischl.at/salzkammergut-klassik-festival

Klassik im Salzkammergut
Schubert und Brahms, Lehár und Bruckner, Mahler und Schönberg, Hugo Wolf und Carl Goldmark haben hier komponiert und musiziert. Besonders in den Sommerfrische-Monaten waren Bad Ischl und die wunderbaren Seegemeinden von Musik erfüllt. Mit dem Salzkammergut Klassik Festival wird diese Tradition aufgegriffen und die historischen Spielorte neu belebt: So ist schon Anton Bruckner in der Stadtpfarrkirche Bad Ischl aufgetreten und der Barocksaal im Schloss Kammer war immer Platz besonderer Konzerte.

Atterseeliebhaber Franz Welser Möst und sein Plädoyer gegen den Lärm der Welt

Die Stille als Schlüssel unserer Welt: Ein leidenschaftliches Plädoyer des weltbekannten Dirigenten für genaueres Zuhören, Konzentration und Ruhe in einer sich immer schneller drehenden Zeit.

Bei einem schweren Autounfall erlebte Franz Welser-Möst als Jugendlicher den Klang der Ewigkeit: ein Zustand, den er seither in der Musik sucht. In den zum Teil sehr persönlich gehaltenen Reflexionen anlässlich seines 60. Geburtstags nimmt uns Franz Welser-Möst mit auf eine Reise durch sein Leben in der Musik, angefangen von seiner Jugend in Oberösterreich über seine Begegnungen mit Herbert von Karajan bis hin zu seinen Engagements in London, Zürich, an der Wiener Staatsoper und beim weltberühmten Cleveland Orchestra. Machtspiele hinter den Kulissen und Gedanken über den modernen Markt der Musik bleiben nicht ausgespart. Vor allem aber erzählt der Dirigent von der Bedeutung des Sich-immer-wieder-Neuerfindens und künstlerischer Inspiration, von Musik als Impuls für Bildung und soziale Fragen und als Hilfe, unsere chaotische Welt zu ordnen.

Franz Welser-Mösts Dirigentenleben ist eine Inspiration: Horchen wir besser auf unsere Welt, um sie zu verstehen und mit Leidenschaft zu beleben.

Franz Welser-Möst prägt als Musikdirektor des Cleveland Orchestra die unverwechselbare Klangkultur des großen Orchesters. Als Gastdirigent verbindet ihn eine enge Partnerschaft mit den Wiener Philharmonikern. Er stand zwei Mal am Pult des Neujahrskonzerts. Bei den Salzburger Festspielen ist er regelmäßig Gast. Für sein Wirken erhielt der Dirigent bedeutende Ehrungen, seine CD- und DVD-Aufnahmen wurden vielfach ausgezeichnet.

ISBN 978-3-7106-0454-6
€ 22,00
Format 13,5 x 21 cm
192 Seiten, ca. 20 Abbildungen
Hardcover mit Schutzumschlag
www.brandstaetterverlag.com

Der Attersee zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen

ATTERSEE. Laut einer Umfrage eines Onlineanbieters geht der Attersee als das beliebteste Urlaubsziel der Österreicher in Oberösterreicher hervor. Auch Geschäftsführerin Angelina Eggl freut sich über die positive Entwicklung der Nachfrage. Sicher können sich die Gäste fühlen, in der Region Attersee-Attergau haben nämlich auch bereits die freiwilligen und regelmäßigen Tests für Beherbergungsbetriebe begonnen.

Weyregg am Attersee. Foto: TVB Attersee-Attergau/Moritz Ablinger

Die ersten Tests im Rahmen der „sicheren Gastfreundschaft“ für Beherbergungsbetriebe, welche auf Wunsch von einzelnen Betrieben durch den Tourismusverband Attersee-Attergau organisiert wurden, kommen nicht nur bei den Gastgebern sondern auch bei den Gästen positiv an.
Der „Sehnsucht nach dort“ die schon Gustav Klimt in Bezug auf den Urlaub am Attersee verspürt hat, gehen auch heuer wieder viele Gäste nach. Kapazitäten in allen Kategorien sind dennoch vorhanden.
Geschäftsführerin Angelina Eggl sieht positiv in die Zukunft: „Der Attersee zählt in Oberösterreich zu den beliebtesten Urlaubszielen der Österreicher!“ Dass man sich hier neben den Wörthersee in Kärnten, bei den Top Playern im Bereich Urlaub in Österreich einreiht, hat man vor allem auch den Gastgebern und Gastronomiebetrieben zu verdanken, weiß Eggl. Sie freut sich, dass unter anderem auch dank Kooperationen wie z.B. Taste the Lake, Top Ausflugsziele Attersee-Attergau, Kulinarium Attersee oder den Attersee 7, Plattformen geschaffen wurden und Synergieeffekte innerhalb der Betriebe genützt werden.
Wer noch nicht das passende Bett für seinen Urlaub am Attersee gefunden hat, dem rät Eggl Kontakt mit dem Tourismusverband aufzunehmen, hier hat man noch gute Chance unter den gemeldeten Freimeldungen noch das Passende für sich zu finden.


Die Suchmaschine für Ferienhäuser „HomeToGo“ hat anhand von rund 30.000 Suchanfragen für die zweite Juli-Woche 2020 ein Ranking der beliebtesten Ferienregionen der Österreicher erstellt. Nach dem Bundesland Kärnten, dem Wörthersee, dem Bundesland Steiermark belegt der Attersee den vierten Platz.

Europäische Kulturhauptstadt Salzkammergut 2024 ist komplett

UNTERACH AM ATTERSEE. Der Gemeinderat von Unterach hat den Beitritt der Gemeinde Unterach zur Kulturhauptstadt-Region Bad Ischl-Salzkammergut einstimmig beschlossen. Somit sind die 23 Salzkammergut-Gemeinden für die Kulturhauptstadt 2024 komplett. Neben Steinbach ist Unterach die zweite Gemeinde am Attersee. Ideen, wie man das Konzept Salz.Wasser umsetzen kann, gibt es viele.

Unterach am Attersee. (Foto: TVB Attersee-Attergau/MAblinger)

In letzter Minute beschließt Unterach am Attersee der Europäischen Kulturhauptstadt 2024 beizutreten. Bürgermeister Georg Baumann: „Wir freuen uns sehr, Teil eines wichtigen Projektes für die Region und für Europa zu sein! Unterach ist bereit zur Mitgestaltung der anstehenden Aufgaben für das Gelingen dieses großen und wichtigen Events 2024.“ Er ist stolz darauf, dass hier alle an einem Strang ziehen und fügt hinzu: „Der Beschluss im Gemeinderat war einstimmig!“
Thomas Scheichl, Obmann Tourismusverein Unterach: „Wir sehen den Beitritt zur Kulturhauptstadt als große Chance für die nachhaltige Entwicklung des Tourismus in Unterach. Wir hoffen sehr auf den Ausbau der Radwege im Süden des Attersees. “
Stefan Stadler, Hotel Stadler: „Unser Ziel ist eine Saison von Mai bis Weihnachten am Attersee. Die Kulturhauptstadt 2024 wird der ganzen Region einen nachhaltigen Impuls geben. Wir müssen mehr bieten als Badetourismus.“
Steinbachs Bürgermeisterin Nicole Eder beglückwünscht die Unteracher zum Beitritt. Beide Gemeinden haben schon jetzt Ideen wie das Konzept Salz.Wasser umgesetz werden kann. In Unterach denkt man besonders an eine Wiederbelebung der Burggrabenklamm. Beide Gemeinden wünschen sich eine bessere Verkehrsanbindung nach Bad Ischl.
Als erste Region stellen insgesamt 23 Gemeinden mit der Bannerstadt Bad Ischl die Europäische Kulturhauptstadt 2024. Das Konzept „SALZ.WASSER“ konnte die Jury überzeugen. Bei der Endauswahl hat sich der Underdog Bad Ischl überraschend gegen den Favoriten St. Pölten durchgesetzt.