Attersee-Attergau ist nächtigungsstärkster Verband in Oberösterreich

Grund zur Freude hat das Team des Tourismusverbandes Attersee-Attergau (Foto: TVBAtterseeAttergauVeronika Phillipp)

ATTERSEE/ATTERGAU. Die meisten Nächtigungen in einem Verband in Oberösterreich, im Sommerhalbjahr 2021 (Mai – August), konnte der TVB Attersee- Attergau für sich verbuchen. Die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Attersee- Attergau, Frau Angelina Eggl ist stolz und nennt mehrere Erfolgsfaktoren. 

„Das sind in erster Linie die Lorbeeren für die Arbeit unserer Hotellerie- Gastronomiebetriebe!“ freut sich Frau Angelina Eggl, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Attersee- Attergau, und betont: „Auch bei meinem Team möchte ich mich herzlich bedanken. In den letzten Jahren haben wir viel geleistet: So wurden unter anderem der kompletten online Auftritt, in allen Bereichen von der Homepage bis zu den online media auf neue Beine gestellt und die Bildwelten erneuert. Auch neue Werbekanäle sowie Wirtschafskooperationen im Ausland trugen Früchte.“ so Eggl. 


Dennoch sind die guten Zahlen keine Gründe zum Ausruhen, betont Eggl: „Unsere Ziele für 2022 sind gesteckt – Benchmark sind die Zahlen von 2019 zu erreichen bzw. zu übertreffen.“ Auch für die kommenden Jahre gibt es im Bereich Marketing einige Pläne. So soll u.a. der tschechische Markt noch besser angesprochen werden und der Genussherbst 2022 um ein Event erweitert werden, auch Gruppenreisende, sollen dank der verbesserten Lage, wieder vermehrt angesprochen werden.
„Momentan aber liegt das Hauptaugenmerk auf die Bewerbung des Genussherbstes Attersee-Attergau“, sagt Eggl. Der Herbst wird auf Initiative des Oberösterreich Tourismus im Rahmen eines Powerprogrammes, mit zahlreichen Marketingmaßnahmen unterstützt. Schwerpunktthemen im Herbst der Region Attersee-Attergau, sind neben Genuss – das Weitwandern, Naturerlebnisse im Naturpark Attersee-Traunsee und Golf. Im kulinarischen Bereich setzt vor allem die bestehende Gastronomie auf das Thema Wild  sowie regionalen Produzenten. Gemeinsam mit Produzenten aus der Region wurden diesen Herbst zwei Produkte geschnürte und über den Tourismusverband vertrieben: der bereits 2020 sehr erfolgreiche und 2021 erneut aufgelegte, Attersee-Attergau Bier4er und die neue Zwetschkengenussbox – beides erhältlich in allen Informationsbüros des Tourismusverbandes Attersee-Attergau

Umweltressort unterstützt Dark Sky Park in der Region Attersee-Traunsee

ATTERSEE/TRAUNSEE. Das Umweltressort des Landes unterstützt den ersten Dark Sky Park Österreichs in der Region Attersee-Traunsee – OÖ baut Vorreiterstellung gegen Lichtverschmutzung aus.

Eine Aufnahme des Nachthimmels im Dark Sky Park Attersee-Traunsee (Foto: Peter Oberransmayr)

Als erstes Bundesland hat Oberösterreich ein eigenes Messnetz für die Lichtverschmutzung installiert und erstmals wurden in Pilotgemeinden auch konkrete Maßnahmen zur Verringerung der Lichtverschmutzung umgesetzt. Anfang des Jahres wurde nun der nächste Schritt gesetzt. Mit der Zertifizierung durch die Dark-Sky Assocation wurde der Naturpark Attersee-Traunsee zum ersten offiziellen österreichischen Dark Sky Park. Die Vorreiterrolle Oberösterreichs beim Schutz des Nachthimmels wurde damit eindrücklich untermauert. In der letzten Sitzung der Oö. Landesregierung wurde beschlossen, dass der Dark Sky Park Attersee-Traunsee für die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes und zur Umsetzung der Schwerpunkte für das Jahr 2021 knapp 33.000 Euro aus Umweltfördermitteln des Landes OÖ gewährt werden.

Ein Sternenpark ist ein Licht- und Landschaftsschutzgebiet, in dem die nächtliche Dunkelheit und die natürliche Nachtlandschaft als Schutzgut gelten und vor Lichtverschmutzung bestmöglich geschützt sein sollen. „Im Dark Sky Park Attersee Traunsee sehen wir die positiven Auswirkungen, wenn es gelingt die Lichtverschmutzung einzudämmen. Denn dort können wir einen gesunden Lebensraum für Mensch und Tier sowie die eindrucksvolle Nachtlandschaft erhalten. Mein Ziel ist es, weiter gegen Lichtverschmutzung zu sensibilisieren und die Gemeinden weiter zu unterstützen. Unser klares Ziel muss sein, dass wir schädliche Licht- und auch Energieverschwendung schrittweise verringern“, so Klima-Landesrat Stefan Kaineder.

Die Zwetschkengenussbox vom Attersee

ATTERSEE. Auch dieses Jahr steht der Herbst in der Region Attersee-Attergau ganz im Zeichen des Genussherbstes. Die diesjährigen Schwerpunktthemen sind: Zwetschke, Wild und Sterne. Diese Genussthemen kann man während der dritten Jahreszeit nicht nur erleben und schmecken, sondern auch, handlich verpackt, als „Zwetschkengenussbox“, mit Liebe verpackt, erwerben. In der pfiffigen Altholz-Kartonbox befinden sich hochwertige Produkte von regionalen Produzenten.

Die Zwetschkengenussbox vom Attersee. (Foto: TVB Attersee-Attergau)

Beim diesjährigen Genussherbst in der Attersee-Attergau Region dreht sich alles rund um Zwetschke, Wild und Sterne. Jedes Jahr werden neue Genussthemen vom Tourismusverband aufgegriffen und aufbereitet. Dank vielen regionalen Produzenten ist die Region reich an hochwertigen Produkten: „Es freut uns sehr, dass wir durch die wechselnden Genussthemen, die Vielfalt unserer Region nicht nur Urlaubern, sondern vielleicht auch dem ein oder anderen Einheimischen vorstellen können!“, so Angelina Eggl vom Tourismusverband Attersee-Attergau. 

Während letztes Jahr alles im Zeichen von Bier, Wild und Kastanie, samt regionalem Bier4er, stand, darf man sich dieses Jahr auf eine „Zwetschkengenussbox“ freuen. Darin zu finden sind hochwertige regionale Produkte – allen voran die Zwetschke. Die Zwetschke ist seit jeher stark mit der Region verwurzelt: noch heute findet man in und rund um den Naturpark Attersee Traunsee mehr als 5.000 Zwetschenbäumen. Zwetschke ist aber nicht gleich Zwetschke. Die unterschiedlichen Zwetschkenarten werden ganzjährig in der Dauerausstellung im Gemeindamt Steinbach „Auf dem Laufsteg ins Zwetschkenreich“ päsentiert. 

In der Zwetschenkengenussbox ist das alte Steinobst in unterschiedlichen Formen zu finden: Würzige Zwetschkensauce von Delingo aus Nußdorf am Attersee – ausschließlich aus oberösterreichischen Zwetschken hergestellt und ideal zu gegrilltem Rindfleisch und Käsesorten. Prämierter Zwetschkenbrand von D’Brennerin Rosi Huber aus Weyregg am Attersee und die Zwetschke als süße Fruchtpraline „Klarheit“ der Schokoladenmanufaktur Frucht und Sinne aus Frankenmarkt.

Außerdem befinden sich in der Box, ideal zum „Sterndal schauen“ im ersten Sternenpark Österreichs, der „Sternentraum-Tee“ von Tee am See in Schörfling am Attersee sowie für ein köstliches Wildragout das Wildgewürz von Familie Quatember aus Seewalchen am Attersee. Abgerundet wird die Zwetschkengenussbox durch das duftende Alpakaria´s Heublumensäckchen. Das zertifizierte Attersee-Traunsee Naturparkpodukt ist vielefältig anwendbar.

Ab sofort ist die „Zwetschkengenussbox“ in allen vier Informationsbüros des Tourismusverbandes Attersee- Attergau in Steinbach, Unterach, Nußdorf und St. Georgen im Attergau für Euro 30,- erhältlich.

Gerne nehmen wir Vorbestellung samt Abholstandort unter 07666 7719 oder entgegen! Rund um den Genussherbst Attersee-Attergau gibt es viele kulinarische Veranstaltungen sowie Naturerlebnisse im Herbst zu entdecken. Mehr unter: www.attersee-attergau.at

Das Benefizprojekt Attersee 15.0 ist erfolgreich zu Ende gegangen

ATTERSEE. Trotz widrigster Bedingungen haben die beiden Initiatoren Gerhard Eder und Michael Stadlmann sowie Yannik Rehberger die geplante Nonstop-Umrundung des Attersees erfolgreich beendet.

Teilnehmer bei der Rad Benefizveranstaltung, Foto: Manfred Binder

Wind, Kälte und Dauerregen haben die drei ambitionierten Radfahrer Gerhard Eder, Michael Stadlmann und Yannik Rehberger nicht davon abgehalten, ihr großes sportliches Vorhaben erfolgreich abzuschließen. Nach 705 Kilometern, 3.800 Höhenmetern und einer reinen Fahrzeit von knapp unter 24 Stunden ohne Pausen, haben die drei Hobby-Athleten am späten Samstagabend nach 15 Umrundungen das Ziel in Nußdorf erreicht.

Damit wurde aber nicht nur eine immense sportliche Herausforderung erfolgreich abgeschlossen, sondern gleichzeitig auch Geld für den Sportnachwuchs gesammelt. Zu diesem Zweck wurden die drei Radfahrer auf einzelnen Runden von Sportstars wie den Skilegenden Thomas Sykora, Hannes Trinkl und Hans Enn, Formula E-Rennsieger Maximilian Günther, den Ex-Profiradfahrern Thomas Mühlbacher, Rene Haselbacher sowie Ex-Weltmeister Roland Königshofer, Triathletin Gudrun Steiner, ÖSVNachwuchshoffnung Elisa Mörzinger, Ex-Fußball-Nationalspieler Andreas Ivanschitz, Star-Winzer Leo Hillinger und vielen anderen Prominenten begleitet.

Mit dabei waren auch die Schüler*innen der Ski-Mittelschule Windischgarsten mit Direktor Markus

Gattinger und Top-Nachwuchssportler vom Linzer Ruderverein Ister, die sich ebenfalls einige Runden am Rad in den Dienst der Sache gestellt haben und gleichzeitig zu den Geförderten der Benefizaktion Attersee 15.0 zählen. Wertvolle Unterstützung bei der Abwicklung des Rad-Events gab es zudem von der Gemeinde Nußdorf, vertreten durch Bürgermeister Josef Mayrhauser und der Raiffeisenbank Attersee Süd und Direktor Markus Aigner, welcher auch die räumliche Infrastruktur seines Hauses als Labestelle zur Verfügung stellte.

Geldspenden für den guten Zweck sind weiterhin möglich und werden ohne Abzüge zu 100 Prozent den geförderten Einrichtungen und Sportlern zur Verfügung gestellt. Die Kosten

Kulturehrenzeichen des Landes Oberösterreich in Silber

ST. GEORGEN. Landeshauptmann Thomas Stelzer verleiht „Kulturehrenzeichen des Landes Oberösterreich in Silber“ an Mechthild Bartolomey vom Attergauer Kultursommer.

Thomas Stelzer und Mechthild Bartolomey (Foto: Michael Steiner-Schweissgut)

Im Rahmen der Eröffnung des AttergauerKultursommers  verlieh Landeshauptmann Thomas Stelzer der künstlerischen Leiterin des Attergauer Kultursommers, Mechthild Bartolomey, das „Kulturehrenzeichen des Landes Oberösterreich in Silber“. Der Attergauer Kultursommer, der heuer sein 40-jähriges Jubiläum feiert, sei eine Säule des oberösterreichischen Kultursommers, so der Landeshauptmann in seiner Eröffnungsrede. 

Mechthild Bartolomey steht seit 2009 als künstlerische Leiterin an der Spitze des Attergauer Kultursommers. Landeshauptmann Stelzer würdigte sie als „engagierte, vielseitige Kunstvermittlerin, die im Attergau und darüber hinaus tätig ist, und mit viel Engagement die Arbeit des Attergauer Kultursommers mit einem qualitätsvollen, inspirierenden Programm prägt“.